Montag, 19. Februar 2018

Ferien im Spielehaus: Zum Mond und zurück

Am Montag, 12. Februar, startete das Ferienprogramm: Fünf Tage lang wurden die Kinder von den zwölf Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Spielehauses unterhalten.

110 Kinder tummelten sich in den Fasnetsferien im Spielehaus und wurden auf eine besondere Zeitreise zum Mond und zurück entführt. Im Kinosaal trafen sich die Mondreisenden und verfolgten gespannt auf der Leinwand den Film, als zum ersten Mal ein Mensch den Mond betrat. Danach ging es mit viel Gepolter in die Werkstätten, in denen unterschiedliche Dinge rund um die Mondlandung gebaut werden konnten. In der Spielehausküche gab es Müsli und es wurden Mondkekse gebacken. In der  Tüftlerwerkstatt wurden Monduhren, Taschenlampen und Ventilatoren gebaut. Fliegende Untertassen aus Stoff entstanden in der Nähwerkstatt. Dazu mussten zunächst zwei Kreise aus Stoff geschnitten und dann zusammengenäht werden. Und siehe da – die Untertassen flogen sogar eine kurze Strecke. Besonderen Spaß hatten die Jungs, die mit ihren Mooncars eine abgesperrte Strecke  im Spielehaushof zurücklegen mussten.

Thema im Kinderplenum war die Zeit. „Wir haben zusammen mit den Kinder Zeitexperimente gemacht“, erzählt Margret Rücker-Beck. Dazu gehörte es zum Beispiel, 60 Sekunden am Stück zu Klatschen oder 30 Sekunden still zu sein. „Die Kinder waren überrascht, wie lange 30 Sekunden sein können, wenn man gebannt darauf wartet, dass die Zeit vorbei ist“, so Rücker-Beck.

Am Ende der Fasnetsferien zog die Leiterin des Spielehauses, Margret Rücker-Beck, ein positives Fazit. „Die Kinder hatten großen Spaß“, freute sich Margret Rücker-Beck.

Alle Bilder