Freitag, 30. November 2018

Schulklassenaktion: SAMS weckt Wortwitz und Fantasie

120 Schülerinnen und Schüler der ersten und zweiten Jahrgangsstufe dreier Friedrichshafener Schulen, der Pestalozzischule, der Schreieneschschule und der Grundschule Ailingen, besuchten bei der Schulklassenaktion das Spielehaus. Auf dem Programm stand das Kochen, Basteln und Bauen mit dem SAMS. Damit unterstützten die Kinder den SAMS dabei, seine Wunschpunkte wieder zu bekommen.
SAMS Kinder Gemüse schneiden
In der Spielehausküche schnippelten die Kinder mit dem SAMS Gemüse und richteten damit bunte und gesunde Brote an.

In der Spielehausküche schnippelten die Mädchen und Jungen gemeinsam mit dem SAMS, Paprika, Gurken und Tomaten und richteten bunte und gesunde Brote an, die hinterher genüsslich gegessen wurden.  

Bevor die Aktion im Spielehaus aber begann, bereiteten die Klassenlehrer die Mädchen und Jungen auf das Treffen mit dem SAMS vor. Sie lasen gemeinsam das Buch, sahen sich den Film an und malten wunderschöne und bunte Bilder, die sie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Spielehauses schenkten.

Alle Schülerinnen und Schüler machten auch bei der großen „Wünsch Dir was“-Aktion und schickten dem SAMS mit Hilfe der Wunschmaschine ihre Wünsche. Die Kinderstudie endet am 29. November. Wer noch einen Wunschzettel ausfüllen möchte, muss diesen bis Donnerstag, 29. November, im Spielehaus, im Medienhaus am See oder im Rathaus in die Wunschmaschine einwerfen. Unter den Kindern, die mitgemacht haben, vergibt eine Jury viele tolle Preise.

„Bei der Schulaktion erlebten die Kinder den SAMS, der ihnen durch sein Verhalten Selbstvertrauen, Zivilcourage, Sprachwitz und Kreativität vermittelte.  Gemeinsam mit dem SAMS zu kochen, machte ihnen riesigen Spaß“, so Margret Beck, Leiterin des Spielehauses. Auch in den anderen Räumen im Spielehaus war einiges los. Es wurden Samsnasen gebastelt und wie echte Bauarbeiter errichteten die Jungs einen Turm aus Holz.  Dabei soll die Konzentration und Teamfähigkeit der Kinder geweckt werden. Viel Freude hatten die Kinder beim Reimen von Gedichten in der Gruppe. „Auf diese Art kann spielerisch das Lesen und die Sprachentwicklung gefördert werden“, so Beck.