Freitag, 06. August 2021

Aktionswiese im Schulmuseumsgarten: Spaß für Kids

Eltern wurden in den vergangenen Monaten besonders durch die Corona-Pandemie betroffen. Durch die Schließung von Schulen und Kindergärten ist oftmals der Jahresurlaub schon aufgebraucht. Da ist es eine Herausforderung, dass jetzt die Sommerferien gestartet sind.
Kinder beim Werkeln auf der Aktionswiese im Schulmuseumsgarten.

Da ist das Angebot des Spielehauses in Zusammenarbeit mit dem Schulmuseum, der Wissenswerkstatt, dem Medienhaus am See und dem Kulturbüro bei Kindern und Eltern sehr willkommen.

„Weil das Seehasenfest und das Kulturufer ausgefallen sind, haben wir uns überlegt, den Kindern und Eltern eine alternative Aktionswiese anzubieten. Bei der Suche nach einem passenden stadtnahen Standort wurden die Verantwortlichen des Spielehauses schnell fündig. Der Schulmuseumsgarten war für die Aktionswiese ideal“, so Margret Beck, Leiterin des Spielehauses.

Vom 31. Juli bis 6. August gab es 28 Workshops. Insgesamt wurden 163 Kinder in kleinen Gruppen mit jeweils sechs Kindern betreut.

„Wir möchten gemeinsam mit unserem Bildungs- und Kulturnetzwerk für Kinder und Familien erlebnisreiche und kreative Kulturtage gestalten. Dabei ist es für uns besonders wichtig, dass die Kids gemeinsam Neues entdecken und Freude beim Bauen und Gestalten haben“, so Beck.

Im Schulmuseum stehen vier bunte Zelte, in denen gemalt, gebastelt und gehämmert wird. Immer wieder fallen Regentropfen vom Himmel. Aber das hält die Kinder nicht ab, weiter zu basteln.

Beim Workshop „Achtung, fertig – Selbernähen“ nähen die Kinder aus alten Landkarten und Kaffeetüten mit der Nähmaschine Utensilos und Taschen. Wer wollte, konnte einen coolen Steckstuhl oder ein Insektenhotel bauen. Aus Blechdosen entstanden kreative Schmuck- und Schatzdosen. Wer wollte konnte aus Holz Flitzer, Flieger und Boote fertigen. Besonders beliebt bei den Kindern war der Workshop „Aus Matsch wird Papier“. Hier erlebten die Kinder beim Papierschöpfen eine alte Kulturtechnik. Beim Workshop „Kaligrafie mit Pinsel und Laser“ durften die Kinder Zeichen und Schriftzüge malen, die dann in der Wissenswerkstatt gelasert wurden. Viele Freude hatten die Kinder auch dabei, eine eigene Garderobe aus Schwemmholz zu designen. Die Nachhaltigkeit war dabei ein wichtiges Ziel.

Wer wollte, konnte beim Kulturufer-Actionbound „Entdecke deine Stadt“ mitmachen. Startpunkt war beim Schulmuseum. Die digitale Schnitzeljagd für die ganze Familie wurde in Zusammenarbeit mit dem Medienhaus am See angeboten. Alles was man dazu braucht, ist ein Smartphone und die Actionbound-App.

„Die Kinder waren begeistert von den Aktionen. Dabei entstanden persönliche Gegenstände, die die Kinder mit nach Hause nehmen konnten“, so Beck.

Am Freitagnachmittag wurde es dann wieder ruhig im Schulmuseumgarten und die bunten Zelte wurden eingepackt. Zurück bleiben bei den Kindern und den Betreuerinnen und Betreuern interessante, spannende und kreative Tage.